KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Termine zum 1. Mai 2003

KPÖ-Aufruf zum 1. Mai


WIEN:

ab 10.00 Albertina, Denkmal "Gegen Krieg und Faschismus" von A. Hrdlicka
ca. 11.30 Abschlußkundgebung beim Parlament

Dezentrale Treffpunkte:
8.30 Favoriten - Fußgängerzone/Quellenstraße
8.30 Rotpunkt (5. Bezirk, Reinprechtsdorferstr.6)
8.45 Praterstern (Praterstraße/Novaragasse) - für die Bezirke 2, 20, 21, 22
9.00 7Stern (Siebensternplatz) - für die Bezirke 6,7,8


Hietzing: 9.30 Kundgebung bei der Gedenktafel vor der Straßenbahnremise Speising.
Anschließend Abfahrt zur zentralen Maikundgebung.

Widerstand gegen Neoliberalismus, Militarismus und Krieg! Für soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden! Frauenrechte sind Menschenrechte!

Millionen Menschen auf der ganzen Welt demonstrierten in den vergangenen Wochen gegen den drohenden Krieg der US-Administration und ihrer Verbündeten gegen den Irak. Noch nie hat das Anliegen einen Krieg zu verhindern, global vernetzt so viele Menschen zu Demonstrationen, Blockadeaktionen, Protesten und Streikaktionen vereint. Trotzdem konnte der Krieg um Öl und weltweite Dominanz, der für die - unter dem Embargo und der Diktatur des Regimes leidenden - Menschen im Irak Tod, unerträgliches Elend und Zerstörung bedeutet, nicht verhindert werden.
Wir wissen aber, dass aus dem gemeinsamen Kampf der globalen Bewegungen gegen den "permanenten Krieg" und die neoliberale Globalisierung auch die Hoffnungen auf und die Vorstellungen über die "andere Welt" wachsen.

Im Aufruf der Vorbereitungsgruppe des Austrian Social Forum, das Ende Mai in Hallein stattfinden wird, heißt es: "Nachhaltige Entwicklung und faire Wirtschaftsbeziehungen statt Neoliberalismus, Friede und Solidarität statt Krieg, Soziale Rechte und Gleichheit statt Ausgrenzung, Gleichstellung der Geschlechter statt Unterdrückung, die Überwindung struktureller Zusammenhänge zwischen dem Reichtum im Norden und der Armut im Süden: Das sind Ansätze, von denen auch das Europäische Sozialforum in Florenz, das asiatische in Hyderabad und die zahlreichen Sozialforen, in allen Teilen der Welt auf kontinentaler, nationaler und regionaler Ebene stattfinden."

Kampf den Plänen der Regierung Schüssel II - Gleiche soziale und politische Rechte für Alle!

Nach fast 100 Tagen Koalitionspoker hat die neue alte Regierung Schüssel/Haupt nun eine Regierungserklärung vorgelegt, die eine sozial- und demokratiepolitische Kriegserklärung ist. Im Einklang mit den internationalen GATS-Verhandlungen werden öffentliche Dienstleistungen von der Bildung über das Gesundheitswesen bis zur Wasserversorgung liberalisiert und für die Auslieferung an Profiteure vorbereitet. Weitere 8 Milliarden Euro aus den Sozialbudgets, Erwerbsarbeitseinkommen und Sozialversicherungen sollen von unten nach oben umverteilt werden, die Pensionen, vor allem für Frauen um bis zu 30% gekürzt, die Frühpensionen abgeschafft werden. Die geplante Abschaffung der Notstandshilfe, die jährlich Hunderttausende ÖsterreicherInnen in die Sozialhilfe abdrängen soll, würde Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft überhaupt vom Bezug ausschließen. Der NATO-Beitritt wird wieder zur offiziellen Option und die Eurofighter sollen angekauft werden. Geplante Änderungen des Asylgesetzes sollen, nachdem der rassistische "Integrationsvertrag" der allgemeinen Einschüchterung von MigrantInnen diente, Österreich "flüchtlingsfrei" machen.

Wir wollen am 1. Mai 2003, der für uns auch der Gedenktag an Marcus Omofuma ist, mit einer kämpferischen Demonstration gemeinsam diesen Plänen entgegentreten und rufen darüber hinaus zu breiten Protestaktionen gegen den Krieg und diese Politik der Militarisierung, der rassistischen und sexistischen Ausgrenzung und der Zerstörung der - ohnehin ausbaubedürftigen - Sozialsysteme auf!

Für eine Welt in Frieden, in der es Wohlstand für alle, statt Profite für wenige gibt!

Eine andere Welt ist möglich!

Das Personenkomitee "1. Mai 2003":

Atila Akkaya, Ljubomir Bratic, Gundi Dick, Claudia Krieglsteiner, Peter Ulrich Lehner, Melitta Nicponsky, Andreas Pecha, Bernhard Redl, Alois Reisenbichler, Dieter Schrage, Margit Schrage und Lilian Stadler


Unterstützende Organisationen:

AKIN, AL-Antifaschistische Linke, ARGE für Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit, DIDF-Föderation der demokratischen Arbeitervereine, GLB-Gewerkschaftlicher Linksblock, Grünalternative Jugend-Wien, Fachbereich Arbeit&KAJ-Katholische ArbeiterInnen Jugend, Hiroshimagruppe-Wien, KJÖ-Junge Linke, KSV, KPÖ-Wien, LeherInnen für den Frieden, Linkswende, ÖDP-Plattform für Freiheit und Solidarität, StudentInnenverein aus der Türkei, Verein Zusammen, Wiener Friedensbewegung

FEST der KPÖ-Wien und des GLB zum 1. Mai ab 13 Uhr am 7Sternplatz

* 1. Mai - Mai-Feier der KPÖ-Favoriten
ab 15 Uhr - Gudrunstraße 133
Festrede: Otto Podolsky, Arbeiterlieder: Ernst Toman, Buffet

* 1. Mai - Mai-Feier der KPÖ-Simmering
ab 17 Uhr - Hugog. 8, 1110,
Festrede: Walter Kreitmayer, bei Schönwetter im Garten

* KPÖ-Donaustadt
Maifeier am 2. Mai - Mit Robert Hobek und Ernst Toman.
Beginn: 18 Uhr, Wurmbrandg. 17, 1220 Wien

GRAZ:


Demonstration - Treffpunkt 10.30 Uhr am Südtirolerplatz

FEST ab 14.30 Uhr im Volkshaus mit "Los del abasto" und "Brecht & Eisler" Collage von Wolfgang Lesowsky


Klagenfurt:
Weltmusik mit Terra Folk aus Slowenien (1. Preis des Publikums beim BBC-Festival Ende März). Beiträge von Andrea Kerschbaumer, Tina Leisch, Gösta Maier und Joze Rovsek. Veranstalter: KPÖ, KSV und IKUC (Interkulturelles Center).

LINZ:
10.30 Uhr, - Blumau
11.30 Uhr - Hauptplatz, Kundgebung

ab 14 Uhr, (Melicharstraße 8) Maifest der KPÖ-Linz mit "Los Torpedos"

SALZBURG:
11 Uhr: Treffpunkt Hauptbahnhof - Demo. Ab 14 Uhr Maifeier im Volksheimgarten (Elisabehtstr.11)

30. April - Wiener Neustadt:
Maifeier im Saal der Wiener Neustädter Nachrichten, Kollonitschg. 12/1. Stock, Beginn: 15 Uhr

1. Mai - Zwentendorf:
Tag der Offenen Tür im Arbeiterheim - Siedlung, Block 1, Stiege 2, 3435 Erpersdorf

Aktuelles:


Umstellung von Notstandshilfe auf Mindestsicherung ein Angriff auf alle
(15.11.2018)

...mehr


KPÖ fordert: "12. November soll ein Staatsfeiertag werden. Ja zu einem Platz der Republik"
(14.11.2018)

...mehr


Unsere Antwort: Solidarität!
(13.11.2018)

...mehr


GLB für verfassungsrechtliche Verankerung öffentlichen Eigentums
(8.11.2018)

...mehr


Für die Entfaltung der Demokratie braucht es die Beteiligung aller
(6.11.2018)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at